Partner

Hof Büter

Hof Büter

„Naarmann ist ein fairer Partner, mit denen haben wir nie Theater gehabt! Schön ist das persönliche Verhältnis, wenn wir z. B. einfach anfragen können, ob Naarmann uns ein paar Produkte für den ‚Tag des Hofes’ liefert. Umgekehrt führen wir dann auch gerne mal Kunden von Naarmann aus China über den Hof – die haben oft noch nie eine Kuh gesehen. Bei Naarmann sprechen wir immer direkt mit den Entscheidern und müssen uns nicht mit einem verwaltungstechnischen Wasserkopf herumschlagen.“

Johann Büter, Hof Büter

Melkmaschine

Der Hof Büter setzt seit 2010 einen vollautomatischen Melkroboter ein. Die Milchkühe betreten ihn selbstständig, wenn sie gemolken werden wollen. Innerhalb von 24 Stunden geben sie so dreimal ihre Milch ab. Anders als beim termingenauen Melken morgens und abends können die Kühe ihre schweren Euter dann erleichtern, wenn sie es möchten. Vor dem Melken wird das Euter mit 22 Grad warmem Wasser gereinigt und dann getrocknet. Der Melkroboter schließt selbstständig die Melkbecher an die vier Zitzen an. Das schafft er durch Laserabtastung. Der komplette Melkvorgang inkl. Reinigung dauert pro Kuh nur 6 Minuten. Der Melkroboter hält dabei genau fest, wann er wie viel bei welcher Kuh melkt und welche Qualität die Milch hat. So kann der Bauer sofort feststellen, ob bei der Kuh das Euter gesund ist.

Melkmaschine - Hof Büter
Melkmaschine - Hof Büter
Sauberkeit

Was bei den Milchkühen hinten rauskommt, fällt durch den Spaltboden in ein Auffangbecken, sodass die Kühe jederzeit trocken stehen – sonst bekämen sie z. B. kranke Klauen. Achtmal am Tag reinigt ein Spaltenroboter den gesamten Boden – völlig automatisch.

Sauberkeit - Hof Büter
Sauberkeit - Hof Büter
Stall-Typ

2010 hat der Hof Büter für 600.000 Euro einen modernen Boxenlaufstall mit 65 Fress- und 65 Liegeplätzen bauen lassen. Die Liegeplätze sind mit sechs Zentimeter dicken, weichen Gummimatten gepolstert. Das Dach ist gegen die Sonnenhitze isoliert und die versenkbaren Seitenplanwände gewähren im Sommer angenehmen Durchzug. Eine „Wellnessbürste“ striegelt den Kühen das Fell, sobald sie sie anstupsen. Der Stall wird von tageslichthellen Lampen beleuchtet, wenn es im Winter früher dunkel wird. Nachts leuchtet den Kühen eine schwache Neonlampe den Weg zum Melkstand. Die Tränke ist jederzeit zugänglich für die Tiere und wird durch ein Slalomsystem im Winter vor dem Zufrieren geschützt. Der Stall ist kameraüberwacht und kann über das Smartphone gesteuert werden – extrem praktisch für den Bauern!

Stall-Typ - Hof Büter
Stall-Typ - Hof Büter
Futter

Die Milchkühe erhalten morgens und abends eine Futtermischung aus Mais- und Gras-Silage. Beides baut der Hof Büter selbst an. Sobald die Milchkuh in den Melkstand tritt, scannt der Roboter sie und teilt ihr das für sie persönlich angemischte Kraftfutter aus dem Kraftfuttersilo zu. So erhält jede Kuh genau die Nährstoffe, die sie benötigt, um gute Milch zu geben – und der Bauer spart Ressourcen, da kein Futter überschüssig eingesetzt wird. Das Kraftfutter stammt vom örtlichen Futtermittelhändler.

Futter - Hof Büter
Futter - Hof Büter
Nachzucht

Der Hof Büter züchtet seinen Milchviehnachwuchs selbst. Für das Kalben gibt es eine extra Box, die mit weichem Stroh gepolstert ist. Wird ein Bullenkalb geboren, verkauft es der Hof. Die weiblichen Kälber werden in den ersten fünf Tagen mit der Milch ihrer Mutter großgezogen – erst danach wird die Kuh wieder für den menschlichen Bedarf gemolken. Eine Milchkuh kalbt das erste Mal nach gut 25 Monaten und bringt im günstigsten Fall jedes Jahr ein Kälbchen zur Welt.

Nachzucht - Hof Büter

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Hof Lansmann
    Partner

    Hof Lansmann

    Der Hof Lansmann existiert am heutigen Ort seit 1980. Die Familie ist allerdings schon seit dem 17. Jahrhundert in der Landwirtschaft tätig.

    Artikel lesen

  • Hof Herwing
    Partner

    Hof Herwing

    Einer unserer zuverlässigen Milchlieferanten. Den Hof Herwing gibt es seit 1263. Zurzeit gibt es auf dem Hof rund 100 Milchkühe.

    Artikel lesen